Betreuungsverein

Caritas Zentrum / Familienzentrum Erbach

Erreichbarkeit während der Schließzeit aufgrund der Schutzmaßnahmen vor dem Coronavirus

Die derzeitige Situation erfordert besondere Maßnahmen. Deshalb fallen Beratungskontakte mit persönlicher Anwesenheit derzeit aus.
Sie können sich gerne telefonisch oder elektronisch zu unseren Bürozeiten bei uns melden.

Bürozeiten

Montag bis Freitag 9:00 bis 12:00
Telefon: 0 60 62 – 955 33 0
Der Betreuungsverein bietet zusätzlich eine regelmäßige Telefonsprechstunde an unter der Telefonnummer: 0 60 62 – 955 33 19
E-Mail: info@caritas-erbach.de

 
Jeder Mensch kann im Laufe seines Lebens aus Gesundheits- Unfall- oder Altersgründen unerwartet in die Lage kommen, auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein.

Dann stellt sich die Frage nach einem gesetzlichen Betreuer. Die rechtliche Grundlage dafür gibt das Betreuungsgesetz, das Familienangehörige und ehrenamtliche Betreuer vorrangig berücksichtigt.
Durch das Betreuungsgesetz vom 01.01.1992 wurde die umfassende Entmündigung Volljähriger abgeschafft. Statt dessen werden durch die gesetzliche Betreuung das Wohl und die Wünsche des Betreuten sowie sein Recht auf Selbstbestimmung in den Vordergrund gestellt.
Eine gesetzliche Betreuung wird eingerichtet, wenn dies notwendig ist, weil eine erwachsene Person ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr besorgen kann. Dabei muss zunächst festgestellt werden, ob nicht andere Hilfsmöglichkeiten bestehen, insbesondere die Unterstützung durch Familienangehörige, Bekannte oder soziale Dienste. Solche Hilfen sind vorrangig.

Wer ist betroffen?

Eine Betreuung wird durch das Amtsgericht angeordnet, wenn bei der betroffenen Person eine Hilfsbedürftigkeit vorliegt, die auf einer der folgenden Krankheiten oder Behinderungen beruht:

  • Altersverwirrtheit
  • Psychische Erkrankung
  • Geistige oder körperliche Behinderung

Was sind die Aufgaben eines gesetzlichen Betreuers?
Die Aufgaben, die einem Betreuer übertragen werden, sind gerichtlich genau festgelegt.
Die Aufgabenkreise können z.B. sein:

  • Vermögenssorge
  • Sorge für die Gesundheit
  • Wohnungsangelegenheiten
  • Aufenthaltsbestimmung

Der Betreuer soll den Betreuten partnerschaftlich unterstützen und wenn nötig ihn gesetzlich nach außen vertreten. Der vertrauensvolle und persönliche Kontakt zwischen Betreuer und Betreutem steht im Vordergrund. Der Betreuer unterliegt der Kontrolle des Gerichtes. Die zu betreuende Person verliert nicht ihre Geschäftsfähigkeit.

Was sind die Angebote des Betreuungsvereins?

Wir als Betreuungsverein führen gesetzliche Betreuungen und sind Ansprechpartner bei allen Fragen, die mit dem Betreuungsgesetz oder mit der Führung einer Betreuung zu tun haben. Anliegen unseres Betreuungsvereins ist die Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen. Deshalb möchten wir hilfsbereite Menschen gewinnen und sie befähigen, eine Betreuung zu übernehmen.

  • Wir führen Betreuer in ihre Aufgaben ein,
  • leiten sie fachlich in Einzelgesprächen an,
  • ermöglichen einen regelmäßigen Erfahrungsaustausch in Gesprächskreisen,
  • bieten gezielte Fortbildungen an.

Wir beraten auch über Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung.
Hierzu stellen wir umfangreiches Informationsmaterial zur Verfügung.

Flyer: Betreuungsverein Odenwaldkreis

Wenn Sie sich für die Übernahme einer gesetzlichen Betreuung im Ehrenamt interessieren oder Fragen zur gesetzlichen Betreuung haben, nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter!