Bundesfreiwilligendienst und Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Freiwilliges Soziales Jahr

 

engagierter Freiwilliger mit älterer Frau im Rollstuhl

Immer mehr junge Leute nutzen vor ihrer Ausbildung die Chance, an einem FSJ teilzunehmen.
Ein Jahr lang können Erfahrungen im sozialen Bereich gesammelt werden. Das FSJ wird als Wartezeit für einen Studienplatz oder als Praktikum für entsprechende Ausbildungsgänge anerkannt
Die Teilnehme erhalten ein Taschengeld. Zudem können Unterkunft und Verpflegung gestellt oder als Geldersatzleistung erstattet werden. Außerdem sind sie sozialversichert.
Das Besondere beim FSJ: Die praktische Arbeit wird durch  Bildungsseminare ergänzt. Dort geht es um einen Erfahrungsaustausch mit anderen Freiwilligen und um persönliche Perspektiven.
Mehr Infos unter www.caritas.de

Bundesfreiwilligendienst

Der BFD ermöglicht allen Menschen, sich freiwillig für Andere zu engagieren: junge Menschen nach der Schule, Menschen in mittleren Jahren und Seniorinnen und Senioren. Alter, Geschlecht, Nationalität spielen keine Rolle. 

engagierter Freiwilliger repariert einen Gehwagen

Welche Chancen bietet Ihnen der BFD?
In unseren Einrichtungen und Diensten können Sie einen Einblick in die vielfältigen Aufgaben bei Kirche und Caritas gewinnen. Probieren Sie Ihre Fähigkeiten und Stärken aus. Orientieren Sie sich beruflich und entwickeln Sie neue Lebensperspektiven.
Der Kontakt zu Menschen, die Hilfe und Unterstützung benötigen, ist eine grundlegende Erfahrung im BFD.
Wir bieten Ihnen fachliche Anleitung und pädagogische Begleitung.
Der BFD dauert mindestens 6, maximal 24 Monate. Die Regeldauer sind 12 Monate. Dabei handelt es sich um einen ganztägigen Dienst. Für Freiwillige über 27 Jahren ist auch ein Teilzeitdienst mit mehr als 20 Wo- chenstunden möglich.

In unseren Einrichtungen und Diensten können Sie einen Einblick in die vielfältigen Aufgaben bei Kirche und Caritas gewinnen. Probieren Sie Ihre Fähigkeiten und Stärken aus. Orientieren Sie sich beruflich und entwickeln Sie neue Lebensperspektiven.Der Kontakt zu Menschen, die Hilfe und Unterstützung benötigen, ist eine grundlegende Erfahrung im BFD.Wir bieten Ihnen fachliche Anleitung und pädagogische Begleitung.Der BFD dauert mindestens 6, maximal 24 Monate. Die Regeldauer sind 12 Monate. Dabei handelt es sich um einen ganztägigen Dienst. Für Freiwillige über 27 Jahren ist auch ein Teilzeitdienst mit mehr als 20 Wo- chenstunden möglich. 

Was können Sie tun?
Sie arbeiten praxisnah, z.B. in den Bereichen Pflege und Betreuung, pädagogische Begleitung, Hauswirtschaft, Fahrdienste, technische Dienste, Essen auf Rädern, Kinderbetreuung, Hausaufgabenhilfe, Verwaltung.

Sie arbeiten praxisnah, in den Bereichen Pflege und Betreuung, pädagogische Begleitung, Hauswirtschaft, Fahrdienste, technische Dienste, Essen auf Rädern, Kinderbetreuung, Hausaufgabenhilfe, Verwaltung.

Wie finden Sie die richtige Einsatzstelle?

  1. Wir senden Ihnen eine Liste unserer Einrichtungen zu.
  2. Auf unserer Homepage finden Sie freie Plätze (www.caritas-bistum-mainz.de).
  3. Nehmen Sie mit der von Ihnen ausgewählten Einrichtung direkt Kontakt auf.

Gerne helfen auch wir Ihnen weiter. 

Was erwartet Sie im Vorstellungsgespräch?

  • Sie erfahren mehr über die Einrichtung, mögliche Einsatzbereiche, Aufgaben und Rahmenbedingungen, wie z. B. Arbeitszeiten, Tätigkeiten, praktische Anleitung, pädagogische Begleitung.
  • Fragen Sie nach der Möglichkeit von Schnuppertagen.
  • Haben Sie Ihre Einsatzstelle gefunden, schließen Sie miteinander einen Vertrag.