URL: www.caritas-darmstadt.de/aktuelles/pressemitteilungen/dr.-ursula-hebrank-uebernimmt-die-aerztliche-leitung-der-caritas-klinik-schloss-falkenhof-33802e21-4
Stand: 23.05.2019

Pressemitteilung

Dr. Ursula Hebrank übernimmt die ärztliche Leitung der Caritas Klinik Schloß Falkenhof

Die drei Einrichtungen des Caritasverbandes Darmstadt e. V. bieten über 100 Behandlungsplätze, rund 80 Mitarbeitende sind dort beschäftigt. "Ich freue mich auf diese neue Herausforderung", so die 56jährige gebürtige Schwäbin, die seit über 20 Jahren im Kreis Bergstraße beheimatet ist. Auch die Arbeit beim Caritasverband Darmstadt ist ihr vertraut, denn seit vier Jahren leitet sie sehr engagiert die Tagesrehabilitation Fachklinik Am Birkenweg in Darmstadt. 

Seit Abschluss ihrer Facharztausbildung 1992 hat Dr. Hebrank durch verschiedenste Arbeitsstationen die Suchtversorgungsstrukturen in Südhessen bestens kennengelernt. Als Fachärztin arbeitete sie zunächst in der Ambulanz der jetzigen Vitos-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, früher ZSP Bergstraße GmbH in Heppenheim. Schon früh spezialisierte sie sich auf den Suchtbereich und baute in dieser Zeit die Methadonambulanz in Heppenheim mit auf und wirkte beim Aufbau der Substitutionsambulanz in Darmstadt mit. 

Weitere Arbeitsstationen waren die Villa Lilly der Jugendberatung und Jugendhilfe e. V., das Gesundheitsamt in Frankfurt sowie die Suchtabteilung in Wiesloch, wo sie für 40 Betten für Entgiftung und  Behandlung von Patienten mit Doppeldiagnosen zuständig war.

2009 kehrte sie als leitende Abteilungsärztin zur Vitos-Klinik zurück bevor 2011 der Wechsel zum Caritasverband Darmstadt erfolgte. In den vier Caritasjahren arbeitete die Fachärztin halbtags in der Darmstädter Tagesreha und halbtags in der Klinik Schloß Falkenhof,   eine stationäre Spezialeinrichtung für alkohol-, tabletten- und drogenabhängige Männer. Als bisherige Stellvertreterin des ärztlichen Leiters Dr. Carlo Schmid, der sich Ende des Jahres in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet, ist sie schon jetzt mit der neuen Aufgabe sehr vertraut, kennt die Stärken der Klinik aber auch die wirtschaftlichen Zwänge, unter denen Kliniken aufgrund des Drucks der schwarzen Zahlen leiden.

Durch die Verkürzung der Behandlungsdauer und ein kränker gewordenes Klientel sind die Anforderungen an das Team und die Leitung stets gestiegen. "Körperliche Krankheiten und psychische Störungen haben bei den Suchtpatienten sehr stark zugenommen. Mehr als ein Drittel der Patienten im Falkenhof leidet neben der Sucht an Depression, Burn Out, Persönlichkeitsauffälligkeiten, ADHS oder  Psychosen. Weitere 20 Prozent haben Entwicklungsstörungen. Daher liegt mir auch die Zusammenarbeit mit den Einrichtungen für psychisch kranke Menschen sehr am Herzen, um die große Zahl der Patienten mit Doppeldiagnosen auch in Zukunft gut versorgen zu können."

Dank des geschärften Profils und der guten Vernetzung der Klinik durch den Vorgänger Dr. Carlo Schmid sowie einem guten Miteinander des Teams blickt die Ärztin der neuen Aufgabe optimistisch und mit Freude entgegen. 



Copyright: © caritas  2019