URL: www.caritas-darmstadt.de/pressemitteilungen/die-erste-huerde-ist-geschafft/1296764/
Stand: 12.06.2017

Pressemitteilung

Die erste Hürde ist geschafft

Es ist eine bunte Gruppe, die sich vor fünf Monaten nach einer Zeit der Arbeitslosigkeit auf einen neuen Weg gemacht hat: Ein Mann und sieben Frauen haben am 9. April 2018 den ersten Schritt ins Arbeitsleben gewagt. Sie alle besuchten den Qualifizierungskurs des Caritasverbandes Darmstadt, den dieser in Kooperation mit dem Eigenbetrieb „Neue Wege Kreis Bergstraße – Jobcenter“ als Kostenträger arbeitssuchenden Menschen anbietet. Maximal ein Jahr dauert das Projekt insgesamt. Nun ist die erste Hürde geschafft, denn alle Lernkontrollen sind geschrieben und nun konzentrieren sie sich auf den Praxisteil, den diesmal alle in stationären Altenhilfeeinrichtungen absolvieren.

Die Projektteilnehmerinnen und ihr Kollege suchten nach längerer Arbeitslosigkeit oder nach der Familienphase den Wiedereinstieg in das Berufsleben oder waren auf der Suche nach einem neuen Aufgabengebiet. Der Kurs ist anspruchsvoll und stellt an jede und jeden große Herausforderungen. Eine Teilnehmerin kam vor zwei Jahren aus dem Iran nach Deutschland. Zwar hatte sie in dieser kurzen Zeit schon sehr gut Deutsch gelernt, doch nicht für alle Module reichten die Sprachkenntnisse aus. Da die fehlenden zwei Module mit dem im November neu beginnenden Kurs nachgeholt werden können, blickt sie optimistisch in die Zukunft, zumal die Projektkoordinatorin Dorothee Spieß plant, im neuen Kurs zusätzlich einen fachbegleitenden und fachspezifischen Deutschunterricht anzubieten.

Die Caritasmitarbeiterin hat immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Probleme der Absolventen. Unterstützt wird sie seit 1 1/2 Jahren von Kollegin Silvia Haußer als Jobcoach, um die erfolgreiche Vermittlungsquote in die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung oder in Ausbildung noch weiter zu steigern. Stets achten beide darauf, dass das Konzept an die Entwicklungen in der Altenhilfe sowie an die Erfordernisse der Teilnehmerschaft angepasst wird und entwickeln es entsprechend weiter. Dazu gehört auch die Suche nach neuen Kooperationspartnern. Seit diesem Jahr erleichtert das Forum für Senioren Interessenten aus Viernheim die Teilnahme am Projekt.

Bei aller Organisation durch die Caritasmitarbeiterinnen braucht es zum Gelingen aber auch ein entsprechendes familiäres Umfeld. Eine alleinerziehende Teilnehmerin ist froh, dass ihre Mama ihr während des Kurses zur Seite stand und öfters auch die Betreuung des dreijährigen Sohnes bei Krankheit übernommen hat. So konnte sie immer den Kurs besuchen und hatte den Kopf fürs Lernen frei. Eine Kollegin mit drei Kindern, davon ein Kind mit einer schweren Sehschwäche, schaffte dies nicht während des ganzen Kurses. Auch sie nutzt die Chance, die Module nachzuholen, denn das ist ihr sehr wichtig. „Der Kurs tat mir gut und gab mir Selbstvertrauen, welches während der Arbeitslosigkeit sehr gelitten hat. Das soll hier nicht enden.

Zwischen 28 und 50 Jahre alt sind die acht Kursteilnehmer. „Der Kurs hat mir nach der langen Arbeitslosigkeit wieder eine Struktur gegeben. Wenn man lange nichts gemacht hat, ist es wichtig sich wieder in den Arbeitsalltag einzufinden“, so eine Teilnehmerin. Nun macht sie sich auf zum nächsten Schritt in Richtung Arbeitsmarkt und schreibt Bewerbungen, um älteren Menschen als Pflegehelferin zur Seite zu stehen.

Dazu ermuntert auch Jobcoach Silvia Haußer bei der Zertifikatsübergabe im Caritasheim St. Elisabeth in Bensheim die Absolventen. „Ihr begonnener anspruchsvoller Weg soll auch nach Projektende weiter gehen. Sie haben in den fünf Monaten mit Ihrem Ehrgeiz und Durchhaltevermögen viel erreicht. Sie wurden auf hohem Niveau qualifiziert und auf Ihre verantwortungsvolle Arbeit vorbereitet. Nutzen Sie diese Chance und schreiben Sie eine neue Erfolgsgeschichte. Denn dieses Projekt hat schon zu vielen positiven Veränderungen beigetragen.

Auch die Heimleiterin Ulrike Schaider kann dies bestätigen. „Diese gut motivierten Mitarbeitenden werden in der Altenhilfe gesucht, damit die Menschen, die im Alter Hilfe brauchen in unserer Gesellschaft wertschätzend versorgt werden.

Zahlen, Daten, Fakten:

  • Schon im dreizehnten Jahr bietet der Caritasverband Darmstadt e. V. in Kooperation mit dem Eigenbetrieb „Neue Wege Kreis Bergstraße“ das Qualifizierungsprojekt in den Bereichen der stationären und ambulanten Altenpflege, Betreuung demenzkranker Menschen und Hauswirtschaft an.
  • In 210 Theoriestunden lernen sie viel über Pflege, Pflegetechniken, Demenz-erkrankungen, Umgang mit demenzkranken Menschen, hauswirtschaftliche Versorgung und Kommunikation. Ein Erste-Hilfe-Kurs und ein zweitägiges Seminar über Pflege und Umgang mit schwerstkranken und sterbenden Menschen gehören ebenfalls zur Qualifizierung.
  • Zwölf Monate arbeiten die Teilnehmenden in verschiedenen Einrichtungen mit. Möglich sind die Caritas Altenheimen Bürstadt, Bensheim und Einhausen, das Alten-und Pflegeheim Mariä Verkündigung in Lampertheim, das SenVital Senioren- und Pflegezentrum Mörlenbach, das Forum für Senioren in Viernheim sowie die Caritas Sozialstationen.
  • Mit ihrem Zertifikat können die Absolventen als Helfer der Hauswirtschaft, als Pflegehelfer, als Betreuungsassistent oder als Alltagsbegleiter arbeiten. Manche nutzen es auch, um danach eine Ausbildung in der Altenpflegehilfe oder der Altenpflege zu beginnen.
  • Für den neuen Qualifizierungskurs im November 2018 sind im Projekt noch Plätze frei.
    Interessierte sollten jetzt schon mit Dorothee Spieß oder Silvia Haußer im Caritas Zentrum Franziskushaus in Kontakt treten:
    Caritas Zentrum Franziskushaus
    Klostergasse 5a
    64625 Bensheim
    Telefon 0 62 51 – 85 42 51 52

Galerie

Copyright: © caritas  2018