Beratung bei Problemen mit Alkohol und Medikamenten

So glaubt man abschalten zu können und unangenehme Gefühle loszuwerden, fühlt sich unter Suchtmitteln zeitweise sogar stärker und selbstbewusster. Irgendwann wird diese Lösung zum Problem. Meist ist es das Umfeld, die Angehörigen und Freunde oder der Arbeitgeber und die Berufskollegen, die anfangen zu kritisieren oder erste Erwartungen äußern. Viele fühlen sich dann schuldig. Schamgefühle führen häufig zu einem sozialen Rückzug, zu einer zunehmenden Selbstunsicherheit und Zweifel an der eigenen Person.

Unser Angebot

Beratung

  • Information und Beratung für Betroffene und Angehörige
  • Krisenintervention
  • Vermittlung in stationäre Entgiftungsbehandlung
  • Vorbereitung und Vermittlung in ambulante, ganztagsambulante und stationäre Rehabilitationsmaßnahmen
  • Beratung von Arbeitgebern bei Suchtfragen
  • Abbau von Vermittlungshemmnissen nach SGB II
  • MPU-Beratungen
  • Kostenfreies Suchttelefon: 0800 88 77 600
  • Online-Beratung: www.suchthilfeverbund-hessen.de

Ambulante Suchtbehandlung

  • Durchführung der ambulanten Suchtbehandlung bei Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit
  • Krisenintervention und Rückfallbehandlung
  • Nachsorge und Weiterbehandlung nach einer stationären Rehabilitation

Betreutes Einzelwohnen für suchtkranke Menschen nach SGB XII

Besonderheiten

  • Wöchentliche Selbsthilfeangebote des Kreuzbundes in der Fachambulanz Dieburg:
    – Montag ab 18:30 Uhr Informationstreffen
    – Montag ab 19:00 Uhr Offene Selbsthilfegruppe

Zuständigkeitsbereich

  • Landkreis Darmstadt-Dieburg (Ostkreis)

Die Beratungsgespräche werden vertraulich behandelt.
Alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht.

Ihre Ansprechpartnerinnen bei Problemen mit Alkohol und Medikamenten

Download

Fachambulanz für Suchtkranke Dieburg

Flyer mit Information zu Beratungs- und Behandlungsangeboten