Krisendienst Südhessen

Den Betroffenen soll ermöglicht werden, auch in schwierigen Phasen ihrer Erkrankung im gewohnten familiären, beruflichen und sozialen Umfeld zu bleiben.
Zentraler Baustein unserer Arbeit ist dabei die Koordination und Förderung eines unterstützenden Netzwerks des Betroffenen, das in Absprache mit dem Versicherten individuell angepasst ist.
Auf diese Weise können und sollen stationäre Aufenthalte vermieden oder verkürzt werden.
Die Netzwerke NWpG und SeGel sind somit zusätzliche Leistungen für die Versicherten der beteiligten Krankenkassen, alle bisherigen Hilfeleistungen bleiben selbstver-ständlich weiterhin bestehen.

Integrierte Versorgung - tkIntegrierte Versorgung - segel

Unser Angebot

Jede/r NutzerIn unseres Angebots hat zwei AnsprechpartnerInnen, die früh und zeitnah reagieren können, über lange Zeit zuständig bleiben und so einen verlässlichen Kontakt anbieten.
Die Verbindung zu den behandelnden ÄrztInnen und TherapeutInnen bleibt in der Regel erhalten und wird in den Begleitungsplan integriert.
Ihre BezugsbegleiterInnen besuchen Sie sowohl zu präventiven Gesprächen, als auch in einer bevorstehenden oder akuten Krise in Ihrem gewohnten Umfeld. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln diese, wenn möglich auch mit vertrauten Personen, eine bedarfsnahe Krisenbegleitung ("Hometreatment"). Die Treffen finden bei uns in der Beratungsstelle oder bei Ihnen zu Hause statt, je nach Ihrem Wunsch und wie Sie es mit ihrer Bezugsbegleitung vereinbaren.

Sie sind uns wichtig!

Deshalb möchten wir die Versorgung psychisch erkrankter Menschen verbessern und haben daher gemeinsam mit mehreren Krankenkassen das Netzwerk für psychische Gesundheit (NWpG) und das Seelische Gesundheit leben (SeGel) Versorgungskonzept geknüpft.
Folgende Krankenkassen sind aktuell unsere Kooperationspartner:

Integrierte Versorgung - KKH-LogoIntegrierte Versorgung - bkkmerckIntegrierte Versorgung - sbkIntegrierte Versorgung - daimlerbkk

SeGel-Vertrag der GWQ AG: Zusammenschluss vieler Betriebs-krankenkassen, z.B. BKK Merck, Siemens BKK, Daimler BKK etc.).

SeGel - Seelische Gesundheit leben

 

Mit der Zunahme von psychischen Erkrankungen stoßen die ambulanten Versorgungsangebote auch in Südhessen an ihre Kapazitätsgrenzen, und Lösungen, die mehr als eine regelmäßige psychotherapeutische Betreuung bieten, sind noch seltener zu finden. Patienten stehen deshalb häufig vor der Alternative, mehr oder weniger lange auf eine ambulante Versorgung durch Psychologen oder Psychotherapeuten zu warten, oder sich in einer Klinik behandeln zu lassen. In Südhessen wird durch das besondere Versorgungskonzept Seelische Gesundheit leben, kurz "SeGel", das ambulante Versorgungsangebot nicht nur vergrößert, SeGel bietet auch deutlich mehr als "nur" fachärztliche Betreuung.
Das besondere Leistungsspektrum von SeGel: Die Patienten erhalten zu Hause jede notwendige psychiatrische Pflege, sie werden, unter Einbeziehung der Angehörigen, soziotherapeutisch betreut, und sie können bei auftretenden Krisen buchstäblich rund um die Uhr auf individuelle "Notfallbetreuung" zurückgreifen. Zudem steht Ihnen dafür auch eine Rückzugsmöglichkeit zur Verfügung, genauer gesagt eine freundlich eingerichtete Unterkunft, wo sie in schwierigen Phasen zur Ruhe kommen, Kraft tanken und mit Fachleuten reden können.
Damit erfüllt SeGel alle Voraussetzungen, die für eine erfolgreiche Umsetzung des gerade bei psychischen Erkrankungen wichtigen Prinzips "ambulant vor stationär" notwendig sind. Erste Erfahrungen zeigen zudem, dass im Rahmen von SeGel betreute Patienten sich in aller Regel einer Verbesserung der Lebensqualität erfreuen, denn der Alltag in der Familie, im sozialen Umfeld und der Arbeitsplatz bleiben erhalten oder der Weg dorthin zurück wird deutlich erleichtert und beschleunigt: Insbesondere Menschen mit affektiven Störungen wie z.B. Depression und Schizophrenie profitieren von dem Angebot und gewinnen ihre Eigenständigkeit in hohem Maße zurück, stationäre Aufenthalte und Arbeitsunfähigkeitszeiten können vermieden oder zumindest erheblich verkürzt werden.
Verantwortlich für die Organisation und Durchführung des zukunftsweisenden Konzepts in Südhessen ist der Caritasverband Darmstadt e.V. mit seinen regionalen Kooperationspartnern. Grundlage hierfür ist ein richtungsweisender Vertrag zwischen dem Caritasverband Darmstadt e.V. und der Düsseldorfer GWQ ServicePlus AG, die hochwertige Versorgungsangebote für innovative und besonders versichertenorientierte Krankenkassen entwickelt. In Südhessen können zunächst Versicherte der BKK Merck, Siemens BKK und Daimler BKK - selbstverständlich auf freiwilliger Basis - an SeGel teilnehmen. An dem Versorgungsangebot können sich alle interessierten Kassen beteiligen. Die Versorgungsexperten der GWQ gehen daher davon aus, dass SeGel Schritt um Schritt zu einem flächendeckenden Angebot ausgebaut wird - schließlich setzt die Verbindung von patientenorientierte Qualität mit wirtschaftlichem Nutzen in dieser Form neue Maßstäbe.

Wenn Sie sich als Patient für das Versorgungsangebot interessieren, wenden Sie sich bitte an Ihre Krankenkasse oder an den Caritasverband Darmstadt e.V.
Ruf: 06151 - 50 123 6 0;
E-mail: koordinierungsstelle@caritas-darmstadt.de

Wenn Sie sich als Krankenkasse für das Versorgungsprogramm interessieren, wenden Sie sich bitte an die GWQ ServicePlus AG (www.gwq-serviceplus.de), Tel. 0211 / 75 84 98 - 0  oder an den Caritasverband Darmstadt e.V..