URL: www.caritas-darmstadt.de/aktuelles/pressemitteilungen/urlaub-als-belastungsprobe-f2d92aa0-b2d5-481e-908b-42720fe3043b
Stand: 12.06.2017

Pressemitteilung

Urlaub als Belastungsprobe

Der lang ersehnte Sommerurlaub steht vor der Tür, doch Achtung: Studien zeigen, dass in Deutschland jede dritte Scheidung nach dem Sommerurlaub eingereicht wird. Am häufigsten krache es zwischen dem dritten und fünften Urlaubstag. Warum kommen gerade weit ab vom Alltag die Probleme in einer Beziehung zum Vorschein?

Die Diplom-Sozialpädagogin Maria Ehrhardt bestätigt, dass nicht wenige Paare im Urlaub merken, dass es ihnen gar nicht mehr so leicht fällt, freie Zeit miteinander zu verbringen. „Im Alltag, mit Beruf und vielen Terminen, leben manche mehr oder weniger unbemerkt nebeneinander her. Haben sie endlich Zeit füreinander, so können die Erwartungen sehr unterschiedlich sein. Bei manchen Paaren zeigt sich gerade im Urlaub, dass einiges aus der Ordnung geraten ist“, so ihre Erfahrungen aus den Einzel- und Paarberatungen.

Nicht nur nach der Urlaubszeit sondern das ganze Jahr über gibt es in Heppenheim seit 37 Jahren das Angebot der Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen. Diese Hilfen nahmen im letzten Jahr 192 Männer und Frauen in Anspruch. Rund 400 Einzel- und Paargespräche wurden geführt. „Gut ist es, wenn Paare die Hilfe der Beratungsstelle nutzen, weil sie merken, dass sie im Umgang miteinander etwas vermeiden oder wenn sie versuchen, Konflikten auszuweichen. Leider bauen viele zu lange darauf, dass sich die Schwierigkeiten wieder von selbst lösen. Doch dann besteht die Gefahr, dass die Probleme so weit fortschreiten, dass Trennung als Lösungsmöglichkeit in Erwägung gezogen wird“, so die Erfahrungen der Caritasmitarbeiterin. So komme es, dass ungefähr ein Drittel der Klienten von der professionellen Hilfestellung profitiere, bei einem weiteren Drittel sich auf lange Sicht nichts ändere und es beim letzten Drittel zu spät sei für eine nachhalte Veränderung zum Positiven.

Eine Voraussetzung zur Versöhnung ist, dass beide Beteiligte den Wunsch haben, den Konflikt zu beenden, einander wieder vertrauen zu können und wieder in einer guten Beziehung zu leben. Gute Versöhnungsprozesse brauchen Zeit und führen i.d.R. zu einer Vertiefung der Beziehung, neue Nähe kann entstehen“, so Maria Ehrhardt, die seit 25 Jahren in der Paarberatung arbeitet, die letzten 15 Jahre davon in Heppenheim im Caritaszentrum zusammen mit Dienststellenleiter Martin Fraune.

Beide wissen, dass im konkreten Leben Versöhnen und Verzeihen oft schwierig sind. Sie erfordern Überwindung, Kraft und innere Stärke, sowie ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen. „Das gilt für die vielen kleineren und größeren Verletzungen, die sich im Verlauf einer Partnerschaft ansammeln und nicht bearbeitet sind. Häufig münden sie in eine innerliche Distanzierung vom Partner und führen zu Gefühlen wie Enttäuschung, Groll und Verbitterung, die die Partnerschaft langsam zu vergiften beginnen. Die Bearbeitung dieser Verletzungen kann daher ein zentraler Ansatzpunkt in der Paarberatung sein. Der Förderung von Versöhnungs- und Verzeihensprozessen kommt hier große Bedeutung zu“, so Maria Ehrhardt.

Sowohl Frauen als auch Männer stellen den Erstkontakt zur Beratungsstelle her. Die meisten kommen von Beginn an als Paar, aber es sind auch Einzelgespräche möglich. Im Schnitt nehmen die Paare drei bis vier Beratungstermine wahr, aber der Bedarf wird ganz individuell mit dem jeweiligen Paar abgestimmt.

Die Gründe, die Beratungsstelle zu besuchen sind sehr unterschiedlich: Manche Paare kommen, um ihre Ehe oder Partnerschaft zu verbessern, andere kommen bei persönlichen Krisen, Problemen und Konflikten in Ehe und Partnerschaft oder bei Trennung. Es gibt auch Paare, die nach der Familienphase oder nach Abschluss der beruflichen Phase durch den Ruhestand mit Beziehungsproblemen konfrontiert werden. Aber auch individuelle Krisen, einschneidende Lebensereignisse und –veränderungen, wie beispielsweise eine Krankheit, erfordern Hilfebedarf.

Wichtig sei es, sich gegenseitig mitzuteilen, was man vom Partner brauche, was verletze, was man aneinander schätze. Dann könne eine dauerhafte Partnerschaft Verletzungen und Kränkungen überstehen und die Liebe bis ins hohe Alter erhalten bleiben, so der Tipp der Fachfrau.

Kontakt

Ehe-, Familien- und Lebensberatung
Bensheimer Weg 16
64646 Heppenheim
Telefon: 06252 – 99 01 30 oder 99 01 27

Copyright: © caritas  2018