Informationen für Klient*innen und deren Angehörige

Update 24.03.2020:

Die Hessische Landesregierung hat in ihrer Verordnung vom 23.03.2020 beschlossen, Tagespflegen und Tagesstätten zunächst bis zum 19.04.2020 zu schließen.


Update 21.03.2020:

Im Rahmen der Präventionsmaßnahmen gegen das Coronavirus bleiben ab Samstag, 21.03.2020, unsere drei gastronomischen Einrichtungen geschlossen:

  • Bistro D42 in Darmstadt
  • Café Klostergarten in Bensheim
  • Restaurant Karolinger Hof in Lorsch

Das Hotel- Restaurant Karolinger Hof in Lorsch liefert gerne Ihr Essen ab dem 23.03.2020 zu Ihnen nach Hause, jeden Montag bis Freitag von 11:30 bis 19:00 Uhr.
Zur Zeit wird eine Speisekarte erstellt und die organistorischen Vorbereitungen getroffen.
Wir arbeiten daran, dies schnellstmöglich zu veröffentlichen.

Stand 19.03.2020:

Leider mussten wir ab 18.03.2020, ein generelles Besuchsverbot in den stationären Pflegeeinrichtungen des Caritasverbandes Darmstadt e. V. aussprechen. Die Regelung, die das Land Hessen vorschlägt, führt unserer Meinung nach zu einem zu hohen Durchlauf an Menschen. Zunächst gilt diese Regelung für 14 Tage, bis einschließlich 01.04.2020. Danach wird die Situation neu bewertet.

Stand 18.03.2020:

Schließungen und reduziertes Angebot

Leider mussten wir folgende Angebote wegen des Corona-Virus schließen bzw. können Sie nicht mehr anbieten:

  • Geronto-Tagesstätte
  • Zuverdienstprojekt im Caritasheim Bensheim
  • Kindertagespflege
  • Gemeindecaritas
  • Großelternprojekt im MGH
  • Familienpatenprojekte in den Allgemeinen Lebensberatungen
  • Rehabilitationsgruppen in den Suchtberatungsstellen

Dienststellen, die in Beratungsfunktion tätig sind

Diese Dienststellen bieten telefonische und/oder Online-Beratungen an.
Nur dringende Notfälle werden Face-to-Face bearbeitet.
Klient*innen mit Erkältungsanzeichen und/oder Fieber können zum Schutze unserer Mitarbeitenden jedoch nicht persönlich beraten werden.
Diese Regelung betrifft auch die Seniorenberatung und Selbsthilfekontaktstelle.

Tagesstätten für psychisch kranke Menschen

Die Tagesstätten sind noch geöffnet. Die Besucher*innen werden wie gewohnt betreut, es werden jedoch Gruppen mit maximal 5 Personen gebildet und entsprechende Aktivitäten durchgeführt. Zu Klient*innen, die die Tagesstätte nicht mehr aufsuchen halten die Mitarbeitenden telefonischen Kontakt.

Betreutes Wohnen für psychisch und suchterkrankte Menschen

Gruppenangebote finden keine mehr statt. Hausbesuche und Beratungstermine finden weiterhin statt. Die Hygienestandards sind zwingend einzuhalten. Wenn Klient*innen Erkältungskrankheiten aufweisen wird der Kontakt telefonisch gehalten.

Stand 18.03.2020:

Unsere Heime und ambulanten Pflegedienste sind leider auch von Lieferschwierigkeiten in Bezug auf Schutzausrüstungen wie Kittel, Mundschutz und Desinfektionsmittel betroffen. Es herrschen dbzgl. große Engpässe.

Stand 13.03.2020:

Wir wenden Vorsichtsmaßnahmen im Sinne des Infektionsschutzes an, es sind keine akuten Gefährdungen bekannt. 

Derzeit besteht viel Unsicherheit und Sorge in der Bevölkerung. Daher möchten wir unsere Klientinnen und Klienten, Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeitende, die sicherlich alle viele Fragen haben, über unser Handeln informieren. In unseren Einrichtungen haben wir alle zum aktuellen Zeitpunkt erforderlichen Hygiene- und Schutzmaßnahmen ergriffen um eine Verbreitung und Infektion in unseren ambulanten und stationären Dienststellen weitestgehend zu unterbinden bzw. einzuschränken.
Wir halten uns an die Richtlinien des Robert-Koch-Instituts. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der stationären Einrichtungen sind nochmals geschult worden.

Ein zentraler Krisenstab und einrichtungsbezogene Arbeitsgruppen stehen in enger Abstimmung mit den zuständigen Gesundheitsämtern.

Wir informieren in all unseren Caritaseinrichtungen über eine disziplinierte Händehygiene, Husten- und Nies-Etikette und haben Veranstaltungen innerhalb unserer Einrichtungen bis auf weiteres abgesagt und auf noch nicht festgelegte Termine verschoben.

Wir bitten alle dringend, von Besuchen abzusehen, wenn Sie erkältet sind und/oder Symptome verspüren, die auf eine Infektion hindeuten könnten.
Selbstverständlich kann es jederzeit eine Ausweitung der Schutzmaßnahmen in unseren Einrichtungen geben. Dies entscheiden wir in Absprache mit den zuständigen Ämtern und unter Berücksichtigung der Empfehlungen des RKI tagesaktuell. Somit bitten wir um Ihre verantwortliche Mithilfe bei unseren Bemühungen Menschen vor einer vermeidbaren Ansteckung zu schützen.

Selbstverständlich stehen wir in unseren Einrichtungen jederzeit für Rückfragen zur Verfügung.